Satzung

Satzung Adhara e.V.
Berlin, 13.02.2011

Hier auch zu herunterladen als pdf-Datei: Adhara e.V. Satzung 2011

§1 Name und Sitz

(1)    Der 1998 gegründete Verein führt den Namen „adhara e.V.“ und ist in das Vereinsregister einzutragen
(2)    Sitz des Vereins ist Berlin.

§2 Zweck

(1)    De Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige bzw. mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke der Abgabenordnung 1977 (§§52 ff AO) in der jeweiligen gültigen Fassung.
(2)    Zweck des Vereins ist die Förderung des Sports.
(3)    Dieser Zweck wird verwirklicht insbesondere durch die Förderung und Ausübung des Segelsports auf Seegewässern und durch die sportliche Ausbildung von Seeseglern.
(4)    Dies geschieht bei Berücksichtigung der gemeinnützigen Ziele des Vereins vorrangig durch:
–    Nutzung, Pflege und Instandhaltung der Segelyacht „adhara“
–    die Beteiligung an Regatten und Traditionsseglertreffen.

§3 Selbstlosigkeit

(1)    Der verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
(2)    Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden.
(3)    Die Mitglieder des Vereins dürfen aus Ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins erhalten.
(4)    Die Mitglieder dürfen bei ihrem Ausscheiden oder bei der Auflösung oder Aufhebung des Vereins keine Anteile des Vereinsvermögens erhalten.
(5)    Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zwecke des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§4 Geschäftsjahr

(1)    Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

§5 Mitgliedschaft

(1)    Mitglied kann jede natürliche Person werden, die seine Ziele unterstützt (§2). Es wird unterschieden zwischen aktiven Mitgliedern mit Stimmrecht und Fördermitgliedern ohne Stimmrecht.
(2)    Über die Aufnahme entscheidet die Mitgliederversammlung durch 2/3 Mehrheit der anwesenden Mitglieder.
(3)     Die Mitgliedschaft endet mit dem Tod eines Mitgliedes, durch Austritt aus dem Verein, durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand oder durch Ausschluss, den die Mitgliederversammlung mit 2/3 Mehrheit entscheidet.

§6 Organe

Organe des Vereins sind:
1. Der Vorstand
2. Die Mitgliederversammlung

§7 Der Vorstand

(1)    Der Vorstand des Vereins besteht aus dem ersten Vorsitzenden und zwei weiteren Vorstandsmitgliedern. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch zwei Vorstandsmitglieder vertreten.
(2)    Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von einem Jahr gewählt. Er bleibt solange im Amt, bis eine Neuwahl erfolgt. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes während der Amtsperiode aus, wählt der Vorstand ein Ersatzmitglied bis zur nächsten Mitgliederversammlung.
(3)    Der Vorstand gibt sich eine Geschäftsordnung

§8 Die Mitgliederversammlung

(1)    Die Mitgliederversammlung ist mindestens zweimal jährlich vom Vorstand unter Einhaltung einer Einladungsfrist von zwei Wochen durch persönliche Einladung mittels Brief oder e-mail einzuberufen. Dabei ist die vom Vorstand festgesetzte Tagesordnung mitzuteilen.
(2)    Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Bei Beschlüssen und Wahlen entscheidet die einfache Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Stimmenenthaltungen gelten als nicht abgegebene Stimmen, Stimmengleichheit bedeutet Ablehnung.
(3)    Falls weniger als 50% der stimmberechtigten Mitglieder anwesend sind gelten Beschlüsse nur dann als gültig, wenn 2 Wochen nach Zustellung der Beschlüsse an die Mitglieder nicht mehr als 50% der stimmberechtigten Mitglieder Einspruch erheben.
(4)    Die Mitgliederversammlung hat insbesondere folgende Aufgaben:
–    Genehmigung des Haushaltplanes für das kommende Geschäftsjahr
–    Entgegennahme des Rechenschaftsberichtes des Vorstandes und dessen Entlastung
–    Wahl des Vorstandes
–    Festsetzung des Mitgliedsbeitrages, der Umlagen und deren Fälligkeit
–    Beschlüsse über Satzungsänderung und Vereinsauflösung
–    Beschlüsse über Ausschluss von Mitgliedern
–    Bestätigung der Geschäftsordnung
–    Beschlüsse über Anträge
–    Der Vorstand hat unverzüglich eine Mitgliederversammlung einzuberufen wenn das Vereisinteresse es erfordert oder wenn mindestens 30% der Mitglieder die Einberufung schriftlich unter Angabe von Gründen fordern.

§9 Beschlüsse

Die in Vorstandssitzungen und Mitgliederversammlungen gefassten Beschlüsse sind schriftlich niederzulegen und von dem Vorsitzenden und dem gewählten Protokollführer zu unterzeichnen.

§10 Satzungsänderungen

(1)    Für Satzungsänderungen ist eine 2/3 Mehrheit der erschienenen Vereinsmitglieder erforderlich. Über Satzungsänderungen kann in der Mitgliederversammlung nur abgestimmt werden, wenn auf diesen Tagesordnungspunkt bereits in der Einladung hingewiesen wurde und der Einladung sowohl der bisherige, als auch der vorgesehene Satzungstext beigefügt worden waren.
(2)    Satzungsänderungen die von Aufsichts-, Gerichts- oder Finanzbehörden aus formalen Gründen verlangt werden, kann der Vorstand von sich aus vornehmen. Diese Satzungsänderungen müssen allen Vereinsmitgliedern alsbald mitgeteilt werden.

§11 Auflösung

(1)    Über die Auflösung des Vereins entscheidet eine hierfür besonders einzuberufende Mitgliederversammlung mit ¾ Mehrheit der erschienenen Stimmberechtigten.
(2)    Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins, soweit es Ansprüche aus Darlehensverträgen der Mitglieder übersteigt, dem Landessportbund Berlin e.V. zu, der es unmittelbar und ausschließlich für steuerbegünstigte Zwecke zu verwenden hat.